Hausärzteverband Oberbergischer Kreis
Hausärzteverband Oberbergischer Kreis

Frühjahrstagung des Deutschen Hausärzteverbandes in Mainz 05./06.Mai 2017

Nach dem Bericht zur Lage des Bundesvorsitzenden U.Weigeldt erfolgten Aussprachen und Abstimmungen zu Anträgen.

 

Der u.a. Leitantrag umfasst die Forderungen zu politischen Maßnahmen und Förderprogrammen zur Stärkung der Allgemeinmedizin.

Er wurde einstimmig verabschiedet.

 

 

 

 

 

 

 

Leitantrag zur Stärkung der Allgemeinmedizin -einstimmig angenommen-S.1
Leitantrag S.2

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Da der "Masterplan 2020" zur Stärkung der Allgemeinmedizin im Medizinstudium hinsichtlich der Finanzierung durch die Wissenschaftsministerien gefährdet ist, mussten hier klare Zeichen gesetzt werden. Der Hausärzteverband Nordrhein reichte folgenden Antrag ein, der einstimmig verabschiedet wurde:

 

"Die KultusministerInnen der Bundesländer werden aufgefordert, das Fach Allgemeinmedizin an den Universitäten entschieden und nachhaltig zu stärken und die notwendigen Finanzmittel bereitzustellen.

Diese Forderung richtet sich auf die unverzügliche und uneingeschränkte Finanzierung des zwischen den Gesundheitsministerien der Länder und dem Bundesminister für Gesundheit konsentierten und beschlossenen “Masterplan 2020” angesichts des dringend erforderlichen Handlungsbedarfs zur Stärkung der Allgemeinmedizin im Medizinstudium als Voraussetzung für eine ausreichende und zukunftsfähige primärztliche Versorgung der Bevölkerung.

Diese Forderung richtet sich ebenfalls an die Verantwortung der Wissenschafts- und KultusministerInnen hinsichtlich der materiellen Ausstattung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin flächendeckend an allen Universitätsstandorten unter der Maßgabe,dass die Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin im Ergebnis nicht  alleine der inneruniversitären Entscheidung zu Mittelverwendung unterworfen bleibt und wie an einigen Universitäten auf der Strecke bleibt.Hierzu fordern wir das Primat der Politik angesichts des dringenden Handlungsbedarfs ein und die daraus folgenden vollumfänglich finanzierten Gründungsinitiativen.”

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ab 01.07.2017 sollen nach derzeit durchgeführten Tests, zu den bislang keine offiziellen Berichte vorliegen, flächendeckend in Deutschland eHealth-Terminals und Konnektoren in den Praxen installiert werden, die dann ab 01.07.2018 nach dem eHealth-Gesetz bei jedem 1. Arzt-Patientenkontakt im Quartal die Versichertenstammdaten prüfen und ggfs. ändern sollen, eine bürokratische Bürde, die den Praxen dadurch aufgedrückt wird.

Aufgrund der durchsickernden Berichte zur Störanfälligkeit der Systeme in der Testregion Nordwest (NRW) brachte der Hausärzteverband Nordrhein das komplexe Thema mit einem Antrag ein, der aufgrund wohl der fortgeschrittenen Zeit und des umfänglichen Antragsgegenstandes zur weiteren Bearbeitung an den Bundesvorstand überwiesen wurde nach Einbringung durch Dr. Krolewski:

 

" Geplantes Online-Rollout der Telematik zu Versichertenstammdatenmanagement ab
01.07.2017 darf nicht bei nicht ausreichend evaluierten Testergebnissen stattfinden und durch technische und organisatorische Schwierigkeiten die Praxisabläufe und damit die hausärztliche Versorgung behindern !


Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes fordert den Bundesminister für Gesundheit auf, dafür Sorge zu tragen , dass folgende Essentials beim geplanten Online-Rollout strikt eingehalten werden, wie sie u.a. auch aus der 3. eGKTestverordnung (3.eGK-TVO) des Ministeriums abzuleiten sind:


- Vollständige Veröffentlichung der Testergebnisse im vorgesehenen Umfang der eGKTVO und dabei insbesondere zum Erreichen der kritischen Zeitvorgaben,zur Akzeptanz und Interoperabilität der verwendeten Systeme .


- Kein flächendeckendes Rollout vor Vorliegen repräsentativer und belastbarer positiver Testergebnisse aus den Testregionen im geplanten Umfang hinsichtlich aller zu prüfenden Inhalte und Funktionalitäten nach der Vorgabe der 3. eGK-TVO. Dabei ist insbesondere die unkritische Interoperabilität sämtlicher in den Praxen eingesetzter PVS-Systeme mit dem vorgesehenen eHEalth-Terminal und Konnektor nachzuweisen.


- Zu verhindern,dass nicht repräsentativ und umfangreich getestete und bewertete Funktionen in den Wirkbetrieb gehen und Hardwarekomponenten bei nicht gesicherter Interoperabilität mit evtl. massiver Störung der Betriebsabläufe in den Praxen installiert
werden,worauf erste Berichte aus der Testregion Nordwest hinweisen.


- Sicherzustellen, dass für die Arztpraxen keine durch die Krankenkassen ungedeckten Folgekosten durch Installation und Betrieb der Hard- und Softwarekomponenten zum den
Anschluss an die Telematikinfrastruktur entstehen.


- Vorlage einer Nutzenbewertung für den gesetzlich vorgeschriebenen Versichertenstammdatenabgleich bei jedem ersten Arzt-Patienten-Kontakt hinsichtlich der Auswirkungen auf die Betriebsabläufe in den Praxen , der aus ärztlicher Sicht als
unsinnige und aufgezwungene administrative Maßnahme erscheint . Hierbei sind insbesondere die Betriebsabläufe in den niedrigschwellig arbeitenden hausärztlichen Versorgerpraxen zu berücksichtigen.


- Nicht zuzulassen, dass bei zunehmendem Hausarztmangel zeitlich belastende und störanfällige Technikkomponenten für rein administrative Vorgänge in den Praxen installiert werden und zum bedrohlichen Crash der Betriebsabläufe führen können.


-Zu gewährleisten, dass zur Bewertung der Tests unabhängige Gutachter ohne wirtschaftliche Verflechtungen mit Industrie und Gematik zum Einsatz kommen mit Erklärungen zu  Interessenkonflikten, wie sie für Sachverständige für Behörden und
Ministerien gelten.


Begründung:
Die ab Oktober 2014 avisierte Online-Rollout-Testphase in einem Umfang mit 1.000 Testpraxen, 10 Krankenhäusern und 2 Uni-Kliniken ist erst mit einer enormen Verzögerung
und starker Einschränkung im November 2016 gestartet worden. Zum 31.01.2017 verzeichnete der Gematik-Status-Bericht 175 "angeschlossene" Testpraxen, wobei keinerlei Aussage über eine repräsentative Beteiligung von Hausärzten gemacht wurde,
ebenfalls nicht zu Krankenhäusern und Uni-Kliniken. Stattdessen beschlossen die Gesellschafter der für die Telematik-Infrastruktur und den Testbetrieb verantwortlichen Gematik , dass die Testregion Südost (Bayern und Sachsen) wegen eines nicht durch die
Industrie zeitgerecht zur Verfügung gestellten zertifizierten Konnektors als Testregion ausschied und sich damit die Testläufe hinsichtlich Umfang der gestesteten Komponenten
und beteiligten Praxen halbierten.
Lieferschwierigkeiten der Industrie, fehlendes Einhalten des Zeitplanes, eingeschränkter Testumfang hinsichtlich der beteiligten Systeme mit damit eingeschränkter Aussagefähigkeit zur Interoperabilität lassen den gesamten Vorgang in einem äußerst
kritischen Licht erscheinen insbesondere hinsichtlich der möglichen beträchtlichen Auswirkungen. Die Vorstände der KV Bayern und Westfalen-Lippe wiesen im April 2017 darauf hin, dass der mit Sanktionen im eHealth-Gesetz verbundene Zeitplan aufgrund
technischer und organisatorischer Probleme nicht einzuhalten sei .
Der Bundesgesundheitsminster verlangte in der 3.eGK-TVO 2011eine umfangreiche und bewertete Testung und Akzeptanz vor Übergang in den Wirkbetrieb.
Diesem Grundatz muss in jeder Hinsicht im Blickwinkel auf die Versorgungsabläufe in den Hausarztpraxen gefolgt werden mit den daraus abgeleiteten Forderungen."

Hier finden Sie uns

Hausärzteverband Oberbergischer Kreis

Korrespondenzadresse:

Praxis Dr.Krolewski

Dümmlinghauser Str. 76
51647 Gummersbach

Kontakt

Tel.

 

+49 2261 59840

 

e- mail:

hausaerzte-oberberg@gmx.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hausärzteverband Oberbergischer Kreis