Hausärzteverband Oberbergischer Kreis
Hausärzteverband Oberbergischer Kreis

Bevor wir uns der Klima-Krise zuwenden: Welche Haltung bracuhen wir, um ihr zu begegnen? Hartnäckiger Optimismus  ist notwendig! Hören wir auf Christiana Figueres, die aus größten Schwierigkeiten heraus als UN-Diplomatin nach fünfjähriger Vorbereitung das Paris-Abkommen verhandelt hat

Christiana Figueres hat eine beeindruckende Ansprache veröffentlicht, deren englisches Transkipt wir ins Deutsche übersetzt haben, aber Zuhören und Anschauen ist besser, da es direkt die Energie vermittelt, mit der diese engagierte Frau  für hartnäckigen Optimismus wirbt:

 

"Jede Realität, die uns gegeben wird, ist nicht in Stein gemeißelt, sie kann geändert werden. Ich komme aus Costa Rica, einem Land, das für unser tiefes Engagement für den Frieden, unser hohes Bildungsniveau und unseren weitsichtigen Umgang mit der Natur bekannt ist. Aber es war nicht immer so.

Bereits in den 40er Jahren war mein Vater, José Figueres Ferrer, ein junger Bauer, der den Boden dieser Berge bestellte und seine Vision von einem Land mit sozialer Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit kultivierte. Seine Vision wurde auf die Probe gestellt, als die Regierung sich 1948 weigerte, das Ergebnis demokratischer Wahlen zu akzeptieren und das Militär einbezog.

Mein Vater hätte gleichgültig sein können, aber er entschied sich dafür, das Notwendige zu tun, um die Demokratie wiederherzustellen, und überlebte den Brand seines Hauses und seiner Farm. Von hier aus startete er eine revolutionäre Armee aus einigen mutigen Männern und Frauen, die allen Widrigkeiten zum Trotz die Regierungstruppen besiegten. Dann löste er seine Armee auf, verbot die Nationalarmee und widmete Militärhaushalt um, um die Grundlage des einzigartigen Landes zu schaffen, das Costa Rica heute ist. Von meinem Vater habe ich hartnäckigen Optimismus gelernt, die Einstellung, die notwendig ist, um die Realität, die uns gegeben wird, in die Realität zu verwandeln, die wir wollen.

Heute sehen wir uns auf globaler Ebene einem sich schnell beschleunigenden Klimanotstand gegenüber, der entmutigend ist, weil wir viel zu lange gezögert haben. Wir haben jetzt eine letzte Chance, unseren Kurs wirklich zu ändern. Dies ist das entscheidende Jahrzehnt in der Geschichte der Menschheit. Das mag übertrieben klingen, ist es aber nicht. Wenn wir den derzeitigen Weg .

fortsetzen, verurteilen wir unsere Kinder und ihre Nachkommen in eine Welt, die zunehmend unbewohnbar wird, mit exponentiell wachsenden Ausmaßen von Krankheiten, Hungersnöten und Konflikten sowie irreversiblen Ökosystemversagen.

Umgekehrt, wenn wir unsere derzeitigen Treibhausgasemissionen in den nächsten 10 Jahren halbieren, öffnen wir die Tür zu einer aufregenden Welt, in der Städte grün sind, die Luft sauber ist, Energie und Verkehr effizient sind, Arbeitsplätze in einer fairen Wirtschaft reichlich vorhanden sind, und Wälder, Böden und Gewässer werden regeneriert. Unsere Welt wird sicherer und gesünder, stabiler und gerechter sein als das, was wir jetzt haben.

Dieses Jahrzehnt ist ein Moment der Wahl, wie wir ihn noch nie erlebt haben. Alle von uns, die jetzt leben, teilen diese Verantwortung und diese Chance. In den nächsten 10 Jahren gibt es viele Veränderungen, und jeder von uns wird auf diesem Weg unterschiedliche Schritte unternehmen. Aber wir alle beginnen die Transformation an einem Ort, unserer Denkweise. Angesichts der heutigen Tatsachen können wir gleichgültig sein, nichts tun und hoffen, dass das Problem verschwindet. Wir können verzweifeln und lähmen, oder wir können zu sturen Optimisten werden, die fest davon überzeugt sind, dass wir uns der Herausforderung stellen müssen und können, egal wie schwierig sie auch ist.

Beim Optimismus geht es nicht darum, die Realitäten, die uns umgeben, blind zu ignorieren, das ist Dummheit. Es ist auch kein naiver Glaube, dass sich alles von selbst erledigt, auch wenn wir nichts tun. Das ist Verantwortungslosigkeit. Der Optimismus, von dem ich spreche, ist nicht das Ergebnis einer Leistung, sondern der notwendige Beitrag, um eine Herausforderung zu meistern. Nur so können wir unsere Erfolgschancen erhöhen. Denken Sie an die Auswirkungen einer positiven Einstellung auf ein persönliches Ziel, das Sie sich selbst gesetzt haben. Einen Marathon laufen, eine neue Sprache lernen, ein neues Land gründen, wie mein Vater oder wie ich, ein globales Abkommen zum Klimawandel erreichen.

Das Pariser Abkommen von 2015 wird als historischer Durchbruch gefeiert. Was wir in völliger Finsternis begannen, als ich 2010, sechs Monate nach dem gescheiterten Kopenhagener Treffen, die Führung der internationalen Klimaverhandlungen übernahm, war die Welt in Bezug auf den Klimawandel an einem sehr dunklen Ort. Niemand glaubte, dass wir uns jemals auf eine globale Dekarbonisierung einigen würden. Nicht einmal ich habe es für möglich gehalten. Aber dann wurde mir klar, dass eine gemeinsame Vision und ein weltweit vereinbarter Weg zu dieser Vision unabdingbar waren. Es bedurfte eines bewussten Umdenkens, zuerst bei mir und dann bei allen anderen Teilnehmern, die sich allmählich, aber mutig von der Verzweiflung zur Entschlossenheit, von der Konfrontation zur Zusammenarbeit bewegten, bis wir gemeinsam das globale Abkommen ablieferten. Aber wir haben uns nicht schnell genug bewegt.

Viele glauben heute, dass es unmöglich ist, die globalen Emissionen in diesem Jahrzehnt zu halbieren. Ich sage, wir haben nicht das Recht aufzugeben oder nachzulassen. Optimismus bedeutet, sich unsere gewünschte Zukunft vorzustellen und sie dann aktiv näher zu bringen. Optimismus öffnet das Feld der Möglichkeiten, er treibt Ihren Wunsch an, einen Beitrag zu leisten, etwas zu bewegen, er lässt Sie morgens aus dem Bett springen, weil Sie sich gleichzeitig herausgefordert und hoffnungsvoll fühlen.

Aber es wird nicht einfach. Wir werden unterwegs stolpern. Viele andere globale Dringlichkeiten könnten unsere Hoffnung auf schnelle Fortschritte dämpfen, und unsere aktuelle geopolitische Realität könnte unseren Optimismus leicht dämpfen. Hier kommt Sturheit ins Spiel. Unser Optimismus kann keine sonnige Tageseinstellung sein. Es muss hart, entschlossen, unerbittlich sein. Es ist eine Entscheidung, die wir jeden Tag treffen müssen. Jede Barriere muss ein Hinweis darauf sein, einen anderen Weg zu versuchen. In radikaler Zusammenarbeit können wir dies tun.

Jahrelang hatte ich einen wiederkehrenden Albtraum, in dem ich sieben Kinderaugenpaare sah, die Augen von sieben Generationen, die mich anstarrten und fragten: "Was hast du getan?" Jetzt haben wir Millionen von Kindern auf der Straße, die uns Erwachsenen dieselbe Frage stellen: "Was machst du?" Und wir müssen reagieren.

Wie unsere Väter und Mütter vor uns sind wir die Landwirte der Zukunft. Ich lade jeden von Ihnen ein, sich zu fragen: Was ist die Zukunft, die Sie wollen, und was tun Sie, um diese Zukunft zu verwirklichen? Jeder wird eine andere Antwort haben, aber Sie können alle damit beginnen, sich der wachsenden Familie hartnäckiger Optimisten auf der ganzen Welt anzuschließen. Wilkommen in der Familie."

Klima-Krise

KLIMAKRISE

 

1. Der Zusammenhang zwischen der sich anbahnenden Klimakrise und nicht nur der individuellen Gesundheit, sondern der Public Health ist eklatant und durch die Arbeiten internationaler Forschungsgruppen und Feldbeobachtungen zusammenfassend durch die WHO bei der COP24 in Katowice dargestellt. Die Gesundheitssysteme werden kritisch belastet werden.


2. Eine eingeschränkte Sichtweise zu Zuständigkeiten nach SGB V hilft nicht weiter und wird der Gefahrensituation nicht gerecht !


3. Die Gefahren der gesamten Umweltsituation, beschrieben durch den Global Environment Outlook der Weltumweltversammlung von UNEP in März 2019 sind zu berücksichtigen und die Darstellung des Umweltbundesamtes zur deutschen Situation dazu.


4. Hitzewellen mit Exzessmortalität und zunehmende Allergien mit dem Klimawandel als Teiber stellen schon jetzt zunehmende Belastungen dar. Der Anteil der Kinder mit Asthma wird auf bis zu 50% ansteigend eingeschätzt.


5. Die Zeit zum Handeln für die deutsche Ärzteschaft nach den WMA- Empfehlungen ist da!

Hinsichtlich der Gefahrensituation muss für das Erreichen der Klimaneutralität bis 2030 wie in anderen Ländern und der Initiative der 40 größten Städte ((40C) mit 800 Mio. Einwohnern das Ziel einer maximalen Erderwärmung von 1,5 Grad mit weltweiten Maßnahmen einer "großen Transformation" aktiv und umfassend angestrebt werden.
Jenseits dieser 1,5-Grad-Grenze drohen nicht-lineare Instabilitäten der Erdsysteme, ein Zusammenbruch der Ökosysteme bis 2080 u.a. durch das Artensterben und ein vielfacher weltweiter Tod !

Deutschland ist keine Insel.

Die Handlungsebenen für die Ärzteschaft sind in den WMA-Emofehlungen und dem von der WHO empfohlenen "Call to act" niedergelegt.

Das CO2-Budget zum Halten des 1,5 Grad-Zieles ist in 2030 abgelaufen und der Umkehrpunkt (Peak) muss spätestens 2020 erreicht werden.

 

6. Rein individuelle Verhaltensänderungen reichen nicht aus ! Der individuelle ökologische Fußabdruck kann dadurch um maximal 3 t CO2 pro Jahr gesenkt werden ( vegane Ernährung, geringe Wohnfläche, Erniedrigung der Raumtemperatur, Fortbewegung nur zu Fuß oder mit dem Rad), also maximal 25-30 Prozent in Industrieländern. Der Treiber für den Klimawandel sind die Produktions- und Energieprozesse der auf Kohle, Öl und Gas aufbauenden industriellen Ökonomie, dazu Agrobusiness mit 90 Prozent des gesamten Wasserverbrauchs, vorwiegend für Fleischproduktion und Nahrungsmittel für Fleischproduktion, und massive Abfallproduktion, die alle Umweltsysteme (Luft,Wasser,Boden) kritisch belastet. Das Einrichten einer "grünen" Ökonomie auf dem Boden erneuerbarer Energien, nachhaltiger Transport- und Ernährungssysteme und Kreislaufwirtschaft sowie Stärkung der Schwellen- und Entwicklungsländer und Reduktion der Treibhausgase um > 90 Prozent bis 2035 ("Klimaneutralität") ist die Voraussetzung, einen gesunden Planeten für gesunde Menschen zu erhalten und das Überschreiten kritischer Kipp-Punkte zu vermeiden.

Die von der Weltbank beschriebenen direkten und indirekten Subventionen für die Kohle-,Öl- und Gasindustrie nach dem PAris-Abkommen steht dem entgegen ( in 2017 5,7 Billionen US-Dollar !).

 

Die deutsche Übersetzung der Zusammensetzung des IMF-Papiers von 05/2019 lautet:

 

"In diesem Papier werden Schätzungen der Subventionen für fossile Brennstoffe für 191 Länder aktualisiert, die als Kraftstoffverbrauch multipliziert mit der Differenz zwischen bestehenden und effizienten Preisen (d. h. Preisen, die durch Lieferkosten, Umweltkosten und Einnahmenerwägungen garantiert werden) definiert sind. Weltweit blieben die Subventionen mit 4,7 Billionen US-Dollar (6,3 Prozent des globalen BIP) im Jahr 2015 hoch und werden für 2017 mit 5,2 Billionen US-Dollar (6,5 Prozent des BIP) prognostiziert. , Russland (551 Mrd. USD), die Europäische Union (289 Mrd. USD) und Indien (209 Mrd. USD). Etwa drei Viertel der weltweiten Subventionen sind auf inländische Faktoren zurückzuführen - die Reform der Energiepreise liegt daher weitgehend im nationalen Interesse der Länder -, während Kohle und Erdöl zusammen 85 Prozent der weltweiten Subventionen ausmachen. Eine effiziente Preisgestaltung für fossile Brennstoffe im Jahr 2015 hätte die globalen Kohlenstoffemissionen um 28 Prozent und die Todesfälle durch Luftverschmutzung durch fossile Brennstoffe um 46 Prozent gesenkt und die Staatseinnahmen um 3,8 Prozent des BIP erhöht."

Quellen :

1)https://www.bayerisches-aerzteblatt.de/inhalte/details/news/detail/News/who-konferenz-zu-klimawandel-und-gesundheit-katowicekattowitz-polen-2018.html

2) https://www.who.int/globalchange/publications/COP24-report-health-climate-change/en/

3)https://www.unenvironment.org/resources/global-environment-outlook-6

4) https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/veroeffentlichung-des-6-globalen-umweltberichts-geo

5)https://www.klivoportal.de/DE/Home/home_node.html

6) https://www.globalfamilydoctor.com/groups/WorkingParties/Environment.aspx

 

7) https://www.imf.org/en/Publications/WP/Issues/2019/05/02/Global-Fossil-Fuel-Subsidies-Remain-Large-An-Update-Based-on-Country-Level-Estimates-46509

 

8) https://youtu.be/eHb4CZlAfGQ

 

 

Hier finden Sie uns

Hausärzteverband Oberbergischer Kreis

Korrespondenzadresse:

Praxis Dr.Krolewski

Dümmlinghauser Str. 76
51647 Gummersbach

Kontakt

Tel.

 

+49 2261 59840

 

e- mail:

hausaerzte-oberberg@gmx.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hausärzteverband Oberbergischer Kreis